Wie zu erwarten war, hat sich der Papst durch die Verwendung des Begriff „Völkermord“ an den Armeniern im Jahre 1915 im Osmanischen Reichen den Zorn der türkischen Regierung auf sich gezogen. Die regiert in dieser Angelegenheit sehr dünnhäutig. Das liegt auch wohl daran, das es um die Türkei immer enger wird. Der Großteil der Historiker in der Welt und auch eine nicht unbeachtliche Zahl in der Türkei hinterfragen diese Teil der Geschichte und äußern immer mutiger ihre Meinung dahingehend.

Während der Genozid an den Juden in der BRD anerkannt und in Geschichtsbüchern zu finden ist (von den zahlreichen Sendungen im Fernsehen brauchen wir nicht sprechen), ist es in der Türkei anders. Noch vor Jahrzehnten gab es eine komplette Ablehnung, heute sieht es heute schon besser aus. Das liegt natürlich auch an den zahlreichen Quellen, die bis jetzt aufgearbeitet worden sind. Darin sind auch viele Quellen enthalten, die auch eine Mitschuld von Deutschen belegen. Die BRD allerdings benutzt das Word „Völkermord“ nicht um es sich mit der Türkei nicht zu verscherzen. Aus diesem Grund haben viele Wissenschaftler sogar einen Offenen Brief unter dem Titel Keine Relativierung des Genozids an den Armeniernunterzeichnet, der an die Abgeordneten des Deutschen Bundestags gerichtet ist.

Für alle Nicht-Experten möchte ich eine Auswahl an Büchern auflisten, die sich in der Beschäftigung zum Thema bei mir angesammelt hat. Ich bin kein Historiker und Experte was diesen Teil der Geschichte betrifft, aber ich lese darüber und mache mir ein Bild davon: