Serdargunes' Blog

Der dionysische Mensch hat Ähnlichkeiten mit Hamlet: beide haben einmal einen wahren Blick in das Wesen der Dinge getan, sie haben erkannt, und es ekelt sie zu handeln; denn ihre Handlung kann nichts am ewigen Wesen der Dinge ändern…

F. Nietzsche

Adornos ästhetische Unposition ist eine Position der Verweigerung. „Ihre Ästhetik ging knapp an der Schwelle zum Ekel vor allem und jedem entlang. Kaum etwas, was in der praktischen Welt vorging, tut ihr nicht weh und blieb vom Brutalitätsverdacht verschont“ (P.Sloterdijk). Jene ästhetische Verweigerungshaltung hat, auf dem Hintergrund der Konjukturlage der 60er Jahre, auch dazu beigetragen, dass die Kritische Theorie zum theoretischen Bezugsrahmen der sogenannten Studentenbewegungen werden konnte, doch hat sich die „Offensivwirkung des Sichverweigerns längst erschöpft. Das masochistische Element hat das kreative überflügelt. Der Impuls der Krischen Theorie wird reif dafür , die Klammer des Negativismus zu sprengen.“ (P. Sloterdijk). Da Adorno einigermaßen intensiven Motive Walter Benjamins als Inspirationsquelle benutzt hat, lässt sich…

Ursprünglichen Post anzeigen 936 weitere Wörter

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s